Gebt den Kindern keine Macht

Ein Song geht mir seit Tagen nicht mehr aus dem Kopf: „Kinder an die Macht“. Grönemeyer hat das mal gesungen, wird auch gelegentlich noch im Radio gespielt. Kennt Ihr bestimmt: Armeen von Gummibärchen, Panzer aus Marzipan usw. heißt es da. Na aber eine Art Gummibärchenarmee haben wir ja jetzt schon, fiel mir ein. Besenstiele statt Haubitzen.
Idiotisches Geschwätz: Lasst mal Jugendliche und Kinder wählen bzw. am besten gleich Politik machen, denn die sind noch so kindlich rein und unverdorben, kennen weder Bosheit, Gier noch Intrigen usw. – was natürlich ein weit verbreiteter Trugschluss ist. Na gut, Grönemeyer, die linke Heulboje, mochte ich noch nie. Nicht mal damals, als er wirklich gut war. Jedenfalls stieß ich vorgestern auf ein Interview mit der aktuellen Juso-Chefin, die da in kindlicher Naivität von einer Welt ohne Grenzen usw. faselte; und da kam mir das wieder in den Sinn. Irgendwie hat es den Anschein, als seien Kinder an der Macht. Stur, frech und weltfremd fordern sie die totale Entgrenzung, sind aber im Grunde nur naive, verwöhnte Wohlstandskinder, die ihre utopischen Vorstellungen von einer Pippi-Langstrumpf-Welt verwirklicht sehen wollen. Der kleine Prinz usw. Man sieht nur mit dem Herzen gut, alle Menschen sind von Natur aus gut, ausgenommen die widerspenstigen Landsleute, die depperten Steuerknechte – und der ewige Nazi ist das böse Monster, vor dem sich alle unglaublich fürchten. Leitbilder aus Kindermärchen haben sich in der Psyche perpetuiert. Frau Merkel pflegt ja auch eine kindgerechte, sehr einfache Sprache mit kurzen Sätzen, Worthülsen und Phrasen. Kam mir immer wie eine Kindergärtnerin vor. Es ist somit nicht allein die Feminisierung, sondern auch die Infantilisierung der politischen Landschaft, die der Zerstörung der westlichen Nationen den Weg bereitet. Sie zerstören es, weil sie niemals erwachsen werden mussten. Antiautoritäre, verweiblichte Erziehung ermöglichte oder förderte diese Konservierung kindlichen Gemütes. Sie denken mit dem Herzen, also in den kindlichen Kategorien von Gut und Böse. Wer da wo eingeordnet wird, ist auch klar. Das Bauchgefühl entscheidet. Es sind Kinder … Grüner Strom kommt aus der Steckdose, Geld kommt aus dem Steuerhaushalt, von den Reichen, den Anderen. Die Elenden, Beladenen und edlen Wilden aus aller Welt, sie seien willkommen. Papa und Mama Michel zahlen alles, wie sie es immer getan haben. Sie kennen keine Graustufen. Nie gedient, nie Entbehrungen am eigenen Leib gespürt, nie gearbeitet. Vom Kreißsaal in den Hörsaal und in den Plenarsaal. Mit dem bundesweiten Wahlrecht ab 16 tritt dann das Drama in den letzten Akt ein. Diskutieren ist zwecklos. Maul halten, Pack. Emotionen regieren. Niemand sollte sich allzu sicher fühlen. Ja, man gebe besser acht. Unbegleitete Kinder können grausam sein. Man denke nur an den Roman „Herr der Fliegen“ von William Golding. Binnen kürzester Zeit verwandelten sich harmlose Kinder in einen wütenden, mordlustigen Lynchmob. Nein, überlasst diesen Kindern bloß nicht das Kommando.

Dieser Beitrag wurde unter Notizen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Gebt den Kindern keine Macht

  1. Paßt irgendwie sehr zu einem meinen letzten Einträge (und wieder “Werbung”)
    https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/08/das-tolle-an-politik/ und https://www.q-software-solutions.de/blog/2017/07/der-einzige-unterschied/

    Sorry für den spam den ich eigentlich für ham halte. Wir haben eine Elite die im Sandkaten schon eine Gefahr darstellen, wie aber erst mit ganzen Nationen. Davon abgesehen wer behauptet in 2015 ist alles rechtens abgelaufen – lügt. Wir hatten beim Generalstaatsanwalt eine Beschwerde eingereicht, die ist ohne Kommentar abgewiesen worden. Es ist eines klar das System ist nicht mehr zum Schutz des Einzelnen da sondern um sich selbst zu schützen. D.h. aber auch es liegt etwas in der näheren Zukunft was schon lange nicht mehr da war und in D schon sehr lange – nämlich Bürgerkrieg. Manch mögen heute noch darüber lachen und sagen der Dominicus spinnt. Das mag durchaus auch noch ein paar Jahre oder Jahrzehnte so gehen. Es wird garantiert was passieren. Wer das nicht haben will, muß einfach konstatieren, die Sozialdemokratie ist am Ende. Sie kann den Wohlstand nicht mehr so umverteilen wie vorher, weil nach fest kommt nun mal ab. Unser Problem sind die unendlichen Ansprüche die von der Politik geschürt werden, nur irgendwer muß dafür bezahlen, wenn die Basis der Zahler so abgenommen hat wie in D derzeit, dann kann es nur noch einen Weg für die Eliten geben, mehr Statismus und das bedeutet abgleiten in den Sozialismus und der bringt IMMER Not und Armut mit sich.

    Gerade auch Kinder haben natürlich genau etwas was Ihnen Grenzen setze aber auch deren Bedürfnisse befriedigt. Die Eltern, wer genau sind die Eltern unsere politische Elite? Sie betrügen und versprechen und Sie nutzen Ihre Möglichkeiten und andere zu unterdrücken. Das ist der Unterschied zu Kindern. Kinder haben (meist) Eltern und was die Eltern ermöglichen und nicht können, setzt die Grenzen. Unser Politiker haben keine Grenzen mehr, denn selbst die selbst gegebenen Gesetze gelten nicht mehr. Warum wohl fällt Deutschland in der Korruption immer mehr ab? Inzwischen sind wir irgendwo auf Platz 20 gelandet. Ich wette mit Ihnen, in ein paar Jahren liegen wir noch weit darunter…. Venezuela ist das warnendste Beispiel was man sich denken kann und wo geht es mit unser Sozialdemokratie hin?

    Die Wähler wollen nicht einsehen, dass Sozialdemokratie immer Unterdrückung und Diebstahl bedeutet. Das wird mit hehren Worten verbrämt, aber so gut wie nichts was Politiker versprechen, wird durch den eigenen Geldbeutel gedeckt.

    Wenn man es so sieht. Kinder an die Macht – aber Eltern als Regulativ dann hat man einen Riesenvorteil. Begrenzung der Macht der Kinder. In dem Sinne gesehen könnte selbst Grönemeyer recht haben. Das sie nicht berechnen was sie tun ist – eine Lüge. Sie wissen es ganz genau und bei Vielen funktioniert noch etwas was bei unseren Politikern von heute es nicht mehr tut. Das Gewissen….

    • Max sagt:

      Unsere Politiker/-innen ohne Migrationshintergrund haben ja schon eine anti-autoritäre Erziehung genossen, ja? Da funktionierte doch das Regulativ der Eltern schon nicht mehr (oder nur eingeschränkt). Das Primat der Erziehung liegt in der Regel bei verbeamteten Lehrern (die jeweils staatlich vorgegebene Werte vermitteln (müssen)).
      Also der Abbau elterlicher Autorität in den nach den 60ern nachfolgenden Generationen hat meines Erachtens zu dieser Konservierung kindlicher Vorstellungen (Gummibärchenwelt) beigetragen.

  2. Wenn Sie es so sehen, dann bleiben ein paar Dinge zu “erledigen”. Abschaffung des Schulzwangs und Entstaatlichung des Bildungssystems. Sie haben in einem fatal recht, diejenigen denen von Eltern wenig Grenzen gezogen wurden sind heute speziell in den linieren Parteien die Stärksten. Es ändert aber nichts daran, daß die meisten Eltern immer noch Grenzen für die Kinder setzen, es nimmt vielleicht immer noch ab, nur kenne ich in meinem zugegeben kleinen Bekanntenkreis kein Elternteil, was den Kindern völlig nachgiebig entgegen kommt.

    Ich jedenfalls bemühe mich meine Kinder so zu erziehen, daß Sie merken, Ihre Aktionen werden bemerkt und die Konsequenzen müssen Sie so weit es möglich ist selber ausbaden. Wenn wir das in die Politik bekämen, dass Politiker die Konsequenzen Ihres Tuns auch selber spüren müssten wäre einiges besser.

    Dennoch bleiben zentrale Elemente immer vorhanden. Die Grenzen die Eltern setzen sind oft finanzielle und finanzielle Grenzen für unsere Eliten gibt es nicht. Wir haben immer noch über 2 Bio an Schulden und immer noch kann die EZB beliebig Geld aus de Nichts erzeugen und damit die Raubzüge der Eliten zu bezahlen. Die Eltern für Politiker wären einfach zu finden. Nämlich Geld was nicht beliebig (in staatlicher Hand) vermehrt werden könnte. Das ist eine Grenze. Warum wohl meinen Sie wollen alle sozialdemokratischen Parteien keine Abschaffung des Fiat-Geld Systems? Warum wollen speziell die Linken alle Banken verstaatlichen? Ich schrieb ja, Venezuela ist eine stete Warnung die jeder verstehen könnte – wenn er wollte. Aber das kann ja in Deutschland so nie passieren oder?

    • Max sagt:

      “Ich schrieb ja, Venezuela ist eine stete Warnung die jeder verstehen könnte – wenn er wollte. Aber das kann ja in Deutschland so nie passieren oder?”
      ;-) Stimme Ihnen ansonsten zu.

  3. Maxx sagt:

    Nachdem ich das Posting geschrieben hatte, lief “Herr der Fliegen” tatsächlich neulich spät abends mal wieder, hab es da zufällig auf irgendeinem kleineren TV-Kanal gesehen.
    Kurioserweise les ich gerade bei Hadmut Danisch, dass man wohl die Story jetzt als Remake mit Frauen drehen will, also Mädchen sicherlich … ;-)
    Na, dürfte ja dann ein zünftiges Gemetzel auf der Leinwand geben, wenn’s realistisch sein soll ….
    http://www.danisch.de/blog/2017/09/02/nochn-ghostbusters/

Hinterlasse einen Kommentar zu Friedrich Dominicus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>