Papa Schaf erklärt es seinem Sohn …

Aufzeichnen„Papa, ist das dort drüben unser Auto?“
„Nein, unser Auto ist das, was da unten brennt.”
„Papa, warum hast du uns nicht gegen die bösen schwarzen Männer verteidigt? Warum hast du nichts gemacht, als die lachend vorbeigelaufen sind und unser Auto angezündet haben, Papa?“
„Das sind keine bösen Männer, Malte-Torben, ähm die sind nur verwirrt und zornig. Die kämpfen für eine gerechtere Welt.“ Verlegenes Räuspern. „Die haben sich nur geirrt, als die dem Papa sein Auto angezündet haben.“ Papa blickt die Straße hinunter, wo weitere Brandherde züngeln und rauchende Fahrzeugwracks nicht zu übersehen sind. „Und bei den anderen in unserer Straße auch.“

„Aber warum hast du den schwarzen Männern nicht gesagt, dass du nicht böse bist, Papa? Das hätten die bestimmt verstanden und unser schönes Auto nicht angezündet? Warum bist du nicht runtergegangen, als die die Scheiben eingeschlagen haben, sondern hast nur hinter dem Fenster gestanden und ein Video aufgenommen?“
Betretenes Schweigen.
„Das zahlt doch die Versicherung, Malte-Torben. Der Papa kauft uns dann noch ein viel schöneres Auto“, schaltet sich die Mutter ein.
Malte-Torben kaut an seinen Fingernägeln.

„Ich hab dir doch erklärt, was eine Versicherung macht? Die bezahlen auch das, was böse Menschen kaputt machen.“
„Aber du hast doch gesagt, die schwarzen Männer sind nicht böse, Papa.“
„Ähm ja, stimmt. Die Versicherung zahlt auch das, was von Menschen in gerechtem Zorn ähm irrtümlich zerstört wird. Die vermummten schwarzen Männer wehren sich nur gegen die brutale Polizei und die schlimmen Politiker, die sich da gerade in unserer Stadt versammeln. Aber das verstehst du noch nicht, Malte-Torben.“
„Wenn ich groß bin, werde ich auch ein zorniger schwarzer Mann, Papa.“
***

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Tagesgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Papa Schaf erklärt es seinem Sohn …

  1. FDominicus sagt:

    Meine Kurzzusammenfassung:
    Wer Gewalt initiiert ist im Unrecht. Wenn also die Antifa in Hamburg Terror verbreitet, ist jeder Widerstand dagegen gerechtfertigt.

    Initiiert die Polizei die Gewalt, besteht genauso ein Widerstandsrecht.

    Libertarismus bedeutet nicht, daß irgendwer ein Recht hat sich Dein Eigentum anzueignen oder zu zerstören. Ausnahme Notstand – dann aber klar mit Pflicht den Schaden auch zu ersetzen.

    Hamburg zeigt eines ganz klar – das Problem in Deutschland kommt nicht von rechts….

    Mehr und detaillierter auf meine Blog.

    Es ist frustrierend, schreibe seit mehr als 8 Jahren gegen den Wahnsinn an und fast alles was ich erwartet ist auch – leider – eingetroffen. Was mich wirklich entsetzt, Liberale greifen nicht zu einzigen leidlich friedlichen Lösung: http://www.q-software-solutions.de/blog/2017/07/der-richtige-weg/

    Das ganz große Problem. Ich liege damit geschichtlich richtig. Erwungene Wohlfahrt ist nichts als Diktatur und diese gehen meist unter gewaltigen Opfern zu Grunde

  2. Maxx sagt:

    Tja, in Hamburg zogen ja teilweise gut organisierte marodierende Banden, ähnlich einer paramilitärischen Miliz, plündernd und brandschatzend durch die Viertel. Aufgrund des Tweets eines Zeit-Journalisten begann sogar eine regelrechte Menschenjagd auf angebliche „Faschist*Innen“.
    http://www.journalistenwatch.com/2017/07/09/santifa-marschiert-auslaendische-journalisten-in-hh-verpruegelt/
    Nur noch ergänzend ein paar Thesen/Gedanken dazu: Rechtsextremismus ist ein aufgebauschtes Problem, das der Rechtfertigung zunehmender Repression, Einschränkung der Meinungsfreiheit und der Einschüchterung aller liberalen/konservativen Kritiker/Andersdenkenden dient. Im Gegensatz dazu werden Linksextremisten verhätschelt, genießen alle Freiheiten und sogar staatliche Förderung. Ich sehe keine Anzeichen dafür, dass sich dies ändert. Ganz im Gegenteil. Man wird die Meinungsfreiheit unter dem Deckmantel des Kampfs gegen Rechts weiter einschränken.

    Ausblick:
    1. Eine Art “urbanes Brigantentum” nach dem Hamburger oder Berliner Modell wird sich wohl auch in anderen Gegenden und deutschen Großstädten etablieren, “Antifa-Terror” nutzt den Altparteien u. auch den “Globalisten”, die Linke zu bekämpfen vorgeben, wirkt also systemstabilisierend, da es die Einführung neuer Überwachungsmaßnahmen und Repression fördert; wird von den linken Medien systematisch verharmlost. Nachdem man gesehen hat, dass ganze Stadtviertel von der Polizei zeitweise aufgegeben werden mussten – und da waren wahrscheinlich fast alle verfügbaren Kräfte des Nordens konzentriert – ahnt man, wie schwach die Staatsmacht gegen Terror ist und wie wehrlos die Bürger gegen organisierte Bandengewalt sind. (Der Polizei ist hier kein Vorwurf zu machen.) Aber da gäbe es ja noch andere Clans und Gruppierungen, die auch wenig zimperlich sind …. wenn die erst noch ins Spiel kämen, würden die wohl den morschen Staat aus den Angeln heben.
    2. Mit weitergehendem Zerfall der westlichen politischen Institutionen (und Gesellschaftssysteme) werden sich öffentliche Ordnung und Sicherheit auf Dauer nicht mehr aufrecht erhalten lassen. Und nach der Bundestagswahl, nach Merkels sicherer Wiederwahl … da geht’s rund.

Hinterlasse einen Kommentar zu FDominicus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>