Das Boot

Die Meldung von einem angeblich vor der schwedischen Küste spionierenden russischen U-Boot kann mir nur noch ein müdes Gähnen entlocken, erinnert es mich doch in verdächtiger Weise an die grassierende U-Boot-Hysterie aus der Hochzeit des Kalten Krieges.

Auch wenn man die Zeit nur vom Hörensagen kennt, denn die sprichwörtliche Gnade der späten Geburt oder vielleicht auch ganz profan ein damals nicht in Schweden, sondern hinter dem Eisernen Vorhang liegender Lebensmittelpunkt hindert die meisten von uns daran, hier Schilderungen des Erlebten aus erster Hand einzubringen. Aber letztlich muss man immer auf Berichte aus dritter Hand zurückgreifen, klar. Dennoch habe ich den starken Verdacht, dass bei diesem schmutzigen Spiel auf altbewährte Mittel und Zutaten zurückgegriffen wird…

Jedenfalls war zu Beginn der 80er Jahre tatsächlich ein sowjetisches U-Boot unweit oder innerhalb der schwedischen Hoheitsgewässer havariert und auf Grund gelaufen. In der Folgezeit kam es dann zu weiteren U-Boot-Sichtungen direkt vor der schwedischen Küste, die in der schwedischen Öffentlichkeit eine regelrechte Hysterie und Panik entfacht haben sollen. Wie später bekannt wurde, hatte man seitens der US- und NATO-Streitkräfte gezielt eigene U-Boote in die Gewässer des neutralen Schwedens beordert und auftauchen lassen, um in der schwedischen Bevölkerung die Furcht vor einer sowjetischen U-Boot-Bedrohung zu schüren, die Zustimmung für eine engere Bindung an die westliche Militärallianz zu erhöhen und das Land so in die Fänge der Nato zu treiben, d. h. korrekter gesagt, um dem Land den militärischen Schutz der transatlantischen Gemeinschaft angedeihen zu lassen.

Kurioserweise wurden diese Geschehnisse und auch genau ein solches Szenario in einem der letzten Wallander-Krimis von Henning Mankell thematisiert. Alles lief demnach (fiktiv) genau so ab wie im aktuellen Drehbuch: unbekanntes U-Boot taucht auf und entkommt natürlich; es können nur Russen gewesen sein, heißt es; später zeigt sich allerdings, dass… usw. usf.

Nun ja, ich will euch nicht die Spannung verderben, falls es jemand noch nicht gelesen hat. „Der Feind im Schatten“ heißt es und wurde meines Erachtens auch schon verfilmt.
Aber letztlich ist immer das Leben der beste Regisseur, sagt man nicht so?

Dieser Beitrag wurde unter Tagesgeschehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Das Boot

  1. Man schaue sich nur einmal alle Hollywood-Schinken an, bei denen die CIA, FBI und andere Geheimgesellschaften, ähm, Geheimdienste thematisch erwähnt sind. In den Wenigsten davon kommen sie gut weg, in den meisten wird oft Bösartigkeit “unterstellt”. Faszinierend ….

    • Philipp sagt:

      Nunja, es hat eben immer den Ruch eines ehrlosen Vereins, mit dem was die da so in Ihren dunklen Hinterzimmern treiben.

      Wenn der Mensch nicht weiss was ein anderer tut fängt er an zu munkeln und zu spekulieren. Das ist natürlich.

      Wobei, wenn man sieht was in den letzten Monaten alles an Licht kam…….

      Grüße aus Dresden

      Philipp

  2. Maxx sagt:

    Hmm, ja, vielleicht auch gut so, dass wir vieles nicht genau wissen und nie erfahren werden… Man erfährt es halt manchmal nur im Nachhinein, was die so treiben – abseits und unter dem Radar der parlamentarischen Kontrollgremien oder US-Senatsausschüsse…
    Das Gemeimdienstgeschäft ist halt immer ein schmutziges Geschäft. Immer schon so gewesen… Die tun halt das, was offiziell “im Namen der guten Sache” nicht getan werden kann…

    • Philipp sagt:

      Könnt Ihr euch noch an die Aufregung erinnern damals vor ein, zwei Jahren nur weil die Amis von Ramstein aus Drohnen gesteuert haben die im Irak oder wo Zivilisten abgeballert haben?

      Ich gebe dir Recht Max, vieles will man eigentlich gar nicht wissen…..

      • Maxx sagt:

        Ja, diese Woche wurde sogar Klage gegen Deutschland eingereicht, also gegen die Bundesregierung, weil das Steuersignal dieser Kampfdrohnen, die im Jemen Leute gekillt haben, über Ramstein geleitet wird.

  3. alter Schwede sagt:

    Geschürte Hysterie, wie sich herausgestellt hat. Das angeblich gesichtete russische U-Boot war nur irgendein Plastikboot. Ziel wurde aber erreicht. Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands ist nur noch eine Frage der Zeit, sag ich.
    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44646/1.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>