Warum Nationen scheitern

Kürzlich gelesen: „Warum Nationen scheitern“ von Daron Acemoglu und James A. Robinson. Ein brillantes Werk. Einige Stellen schienen mir von solch zwingender Logik, dass ich in lichten, aber nur kurz aufblitzenden Momenten meinte, die Welt verstehen zu können. So als ob sich gedanklich alles zusammenfügt, wenn Ihr versteht, was ich meine. Banal und doch komplex.

Dank der zahllosen eingestreuten geschichtlichen Details, Anekdoten und Zeitzeugenberichte ist die Lektüre recht unterhaltsam, auch wenn es nicht unbedingt der ganzen 600 Seiten bedurft hätte, um die Kernaussagen zu erfassen. Continue reading Warum Nationen scheitern

Über Gerechtigkeit und den ganzen Rest

Irgendwann kommt wohl bei jedem Kind oder Jugendlichen –  manchmal auch erst später – der Tag, an dem man sich fragt, warum die Welt so ist, wie sie ist.
Warum der Kampf gegen das Böse nicht zu gewinnen ist? Warum es keine universelle Gerechtigkeit gibt?
Vielleicht hattet Ihr ja auch ein solches Schlüsselerlebnis, wie ich es gerade geschildert habe, zum Beispiel als euch der stärkere Nachbarsjunge oder der ältere Bruder euer liebstes Spielzeug, den Teddy, Bummi, eure Barbie oder das neue Feuerwehrauto oder gar das Bobbycar wegnahm. Was habt Ihr da gesagt und gedacht? Na? Continue reading Über Gerechtigkeit und den ganzen Rest

Kurze Rückblende

„Na, gib schon her. Ich will es nur mal anfassen.“
Gierig griff Mario, der freche Nachbarsjunge, nach meinem neuen Matchboxauto, das ich gerade aus einem der seltenen Westpakete von Tante Anna herausgefischt hatte und voller Stolz auf dem Hof herumgezeigt hatte.
Mit Entsetzen erkannte ich jetzt meinen Fehler. Warum hatte ich es nur mitgebracht? Ich wusste, er würde es nicht mehr hergeben. Ich war vielleicht 7 oder 8. Mario war viel stärker und mindestens ein Jahr älter als ich. Widerstand war also zwecklos. Eine Katastrophe. Zum Heulen. Continue reading Kurze Rückblende

Insektenallerlei

In meinem Leben gibt es einige Dinge, die ich noch nie getan habe. Manche werde ich noch nachholen, andere eher nicht. Aber man kann ja nie wissen.

Nehmen wir z. B. den Bau eines Insektenhotels.
Diese durchaus löbliche Aufgabe steht nicht ganz oben auf meiner persönlichen Agenda, sondern rangiert nur etwa auf Position 40 der Liste aller bislang von mir unterlassenen, verpassten oder noch geplanten Verrichtungen. Aber schließlich muss man ja irgendwo anfangen. Continue reading Insektenallerlei

Dem Volk aufs Maul…

Zu Zeiten Karls des Großen residierte in Bagdad der märchenhafte Kalif Harun al-Raschid, der über ein riesiges Weltreich herrschte.

Wenn der Kalif wissen wollte, wie seine Untertanen über ihn und seine Herrschaft dachten, soll er einfache Kleidung angelegt und unerkannt, als Händler getarnt, seinen prunkvollen Palast verlassen haben – so ist es in den Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht überliefert. Continue reading Dem Volk aufs Maul…

Gedanken eines Zeitbeobachters

Normalerweise ist es Zeitreisenden aus verständlichen Gründen untersagt, in den Lauf der Geschichte einzugreifen. Die Fragilität der Zeitlinien und die logische Abfolge aufeinander aufbauender und sich beeinflussender historisch relevanter Ereignisse lassen nachträgliche Änderungen riskant erscheinen.

Eine historische Relevanz ist dabei grundsätzlich bei jedem Ereignis und bei jeder Person zu bejahen oder zumindest theoretisch vorauszusetzen, solange keine vollständige Folgeberechnung der Ereignis- oder Handlungsalternativen vorliegt. Continue reading Gedanken eines Zeitbeobachters

Gute Leute…

„Gute Leute muss man haben“, wusste bekanntlich schon der Kommandant von U96. Ohne gute Leute geht man unter.
Einmal leckgeschlagen kann man nur noch beten und abwarten, bis der Rumpf auf dem sandigen oder schlammigen Meeresboden aufschlägt.
So scheint es nun auch dem rotlackierten schweren Frachter der SPD-Mannschaft mit seinem glücklosen Kapitän Peer Steinbrück zu gehen. Angesichts schweren Seegangs droht sein Schiff mit Karacho auf die Klippen zu laufen. Continue reading Gute Leute…