Obama vs. Gorbatschow

Obama und Gorbatschow – einstige Hoffnungsträger und charismatische Superstars auf der politischen Weltbühne, zunächst frenetisch bejubelt und verehrt, später an der Unbill der Realität gescheitert, entzaubert und schließlich schmählich vom Olymp der politischen Heilsbringer vertrieben.

Die Karriere des US-Präsidenten Obama erinnert mich auf seltsame Weise an die glücklose Amtszeit von Michail Gorbatschow in der Sowjetunion gegen Ende der 80er Jahre. Auch jener war einst in seinem Herrschaftsgebiet als charismatischer, jugendlich wirkender Hoffnungsträger der Politik angetreten. Continue reading Obama vs. Gorbatschow

Laufen macht frei

Locker bleiben. Tief durchatmen. Nicht hetzen lassen.
Den Dingen ihren freien Lauf lassen…
Ihr habt sicher schon an meiner Schrift bemerkt, wie ruhig und entspannt ich geworden bin.

Ich laufe ja schon seit meiner Jugendzeit gern und viel, besonders jetzt im Herbst. Laufen macht den Kopf frei. Man kann seine Gedanken ordnen und ungezwungen über alles Mögliche nachsinnen, z. B. über Gott (Gott ist tot) und die Welt (sehr komplex), das Universum (unergründlich) und den ganzen Rest (auch immer sehr spannend). Continue reading Laufen macht frei

Ruhig bleiben

Ich habe mir vorgenommen, mich nicht mehr aufzuregen. Bringt nichts. Ich nehme die Dinge, wie sie kommen. Ich gelobe, mich nicht grundlos abfällig oder negativ über unsere gewählten Volksvertreter zu äußern. Betonung liegt auf grundlos. Zahle selbstredend meine Steuern und Demokratieabgaben a. k. a. Fernsehgebühren, ohne zu murren. Es ist alles nur zu meinem Besten.
Der Staat ist mein „Freind“, und das ist gut so. Das von mir kreierte Wort „Freind“ soll übrigens die Dialektik der zwiespältigen Bürger-Staat-Beziehung zum Ausdruck bringen. Wow, meine eigene Wortschöpfung! Ich hätte Denker oder wenigstens Blogger werden sollen. Continue reading Ruhig bleiben

Splitter

Ich habe Hermann Gröhe gesehen. Gerade eben im Fernsehen.
Hermann Gröhe ist ein Mann von respektabler Statur mit einem glatten, offenen Gesicht. Er weiß sich gut auszudrücken und wirkt wie der nette Onkel von nebenan, der sich seinen Bediensteten gegenüber fair verhält. Ein routinierter CDU-Berufspolitiker mit 7.500 Facebook-Likes, der sich seit seinen Schülersprechertagen mit Leib und Seele der Sache der CDU verschrieben hat. Er hat es sogar bis zum Generalsekretär gebracht. Mehr Sekretär als General zwar, und man ahnt, dass er wie so viele der merkelschen Jungs als Platzhalter auf Abruf installiert wurde, aber immerhin. Dies soll seine Leistung nicht schmälern. Continue reading Splitter