Kritik der mürrischen Indifferenz

Einige gut bestallte Medienvertreter und Universitätsgranden fordern vorsorglich, den Terrorgefahren doch einfach mit „mürrischer Indifferenz“ und „trotziger Gelassenheit“ zu begegnen. „Indifferenz“ bedeutet etwa so viel wie Gleichgültigkeit und Uninteressiertheit. Henryk M. Broder hat derlei Statements hier treffend persifliert: Die Helden der mürrischen Indifferenz und der trotzigen Gelassenheit (achgut.com). Folgt man der Argumentation von Prof. Münkler, wäre also ein mürrischer misanthropischer Griesgram optimal gegen Terrorgefahren immunisiert und für die Bewältigung der globalgesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit bestens gerüstet. Ergo möge man dem Leid der Opfer gegenüber gleichgültig werden, abstumpfen, den Terror als etwas Unveränderliches hinnehmen. Vorstehendes gilt aber wahrscheinlich nur, wenn oder solange es sich um Opfer islamistischen Terrors handelt. Münkler sprach 2006 gar vonheroischer Gelassenheit(manager-magazin.de). So könne man den Terroristen die Stirn bieten, denn würde man die Anschläge einfach als Unfälle ansehen, stellte man (welch Wunder) fest, dass einem die Terroristen gar nichts anhaben könnten. Alles nur Einbildung, Herr Professor? Die Opfer sind dann aber wirklich tot/verletzt, oder betrifft das nur die, die diese irrationale, unbegründete Furcht vor dem Terror hegten? Ach so, klar. Continue reading Kritik der mürrischen Indifferenz