Weltfrieden

DSCN3194_spacenightWenn ich recht drüber nachdenke, hab ich mich noch nie von irgendwelchen Wahlplakaten oder Wahlwerbespots in irgendeiner Wahlentscheidung beeinflussen lassen. Oder doch? Unbewusst, könnte man vielleicht einwenden. Wenn überhaupt, habe ich es höchstens als Negativmerkmal oder lästiges rituelles Beiwerk wahrgenommen. Kurios allemal, dass man offenbar in den Parteizentralen (oder den beauftragten Werbeagenturen) immer noch denkt, junge, unverbrauchte Gesichter der smarten Kandidaten (und -innen natürlich), die einen von den hoch gehängten Wahlplakaten dümmlich angrinsen, würden der Wählerschaft, also dem insgeheim verachteten Stimmvieh, vielleicht auf irgendeine magische Weise Vertrauen und Sympathie einflößen. Glaubt man das? Trau keinem über 30, hieß es früher. Homer Simpson sagte das auch mal in einer Folge. Dabei seh ich das genau umgekehrt. Ein politisches Amt würde ich niemandem anvertrauen, der weitgehend unerfahren ist, vielleicht gerade mal die Schule verlassen, höchstens mal ein Volontariat oder ein Praktikum beim väterlichen Mentor, einem anderen Abgeordneten, oder was in Medien/Werbung gemacht hat oder Geisteswissenschaften/Jura studiert, möglicherweise (freilich nur wegen der hohen Belastung durch die politische Arbeit) auch nie einen Abschluss erreichen wird und ansonsten eben nichts kann, nichts ist und ohne ererbtes Vermögen oder Beziehungen nie etwas sein wird/würde. Okay, das kann man letztlich nie mit Sicherheit wissen. Wobei der politische Nachwuchs zwar meist mit mehr als genug Selbstbewusstsein ausgestattet ist, aber fehlende Reife durch nichts zu ersetzen ist. Wiewohl auch Alter vor Torheit nicht schützt, klar, trifft bisweilen auch zu. Aber wer selbst nie gearbeitet hat, kann sich eben auch schlecht in einen Selbstverdiener und -zahler hineinversetzen. Fakt. Klar, dass man da nichts wuppen kann. Zumal, wenn man von Tuten und Blasen keine Ahnung hat und zu blöd ist, einen Eimer Wasser umzutreten, sollte man keine Großprojekte beaufsichtigen. Sieht man in Berlin, z. B. Großflughafen, Spreedreieck, Bankgesellschaft etc. pp. Schilda lässt grüßen. Kann ja auch gar nicht anders sein. Haftet ja keiner. Kostet nichts, zahlt der Staat. Ah, bloß gut.

Continue reading Weltfrieden