Der blanke Horror

Horrorclowns

Sonst alles klar, Leute? Noch alles fit im Schritt? Habt Ihr euren großen Kürbis schon ausgehöhlt? Seid Ihr auch so aufgeregt wie ich? Eine Woche ist es noch, bis Süßes oder Saures verlangt wird. Ich steh ja eher auf Saures, daher ist das nicht die Frage. Endlich mal ein unbedenkliches Fest, bei dem man noch nach Herzenslust die Sau rauslassen kann oder? Wirft jedenfalls schon seine Schatten voraus. Zuverlässiges Anzeichen sind die Horror-Clowns, die mit ihren Macheten, Äxten und Kettensägen die Straßen der Großstadt bevölkern. Zusätzlich zu den Untoten natürlich, was hier in Berlin immer ein ziemliches Gewimmel ergibt. Tja, die Sache mit den freidrehenden gruseligen Clowns ist auch irgendwie ein neuer Trend, der aus dem Mutterland der Kettensägenmassaker zu uns herübergeschwappt ist, ja? Schon ne witzige Sache oder? Vielleicht auch ein Beleg für die Umwertung aller Werte (Nietzsche), wenn die früher mal lustigen Clowns jetzt zu gruseligen Mörderdarstellern oder echten Gewalttätern in der realen Welt mutieren, während die härtesten Horrorschocker beim abgebrühten Publikum nur noch ein wohliges Kribbeln verursachen. Seufz …
Haha, geil übrigens auch die Frage, die da gestellt wird: Wann darf ich mich gegen Horror-Clowns wehren? Na, wer kennt die richtige Antwort, ohne auf den Link zu klicken (ist auch nicht klickbar)?
Na gut, ich hätte jetzt noch ein paar Zeilen frei. Könnte euch noch erklären, wie man aus einem Kürbiskopf ein nebelspeiendes Monster macht. Oder aus einem echten Schädel. Kein Interesse? Na gut, dann eben nicht … Aber immer erst aushöhlen, sorgfältig ausschaben und dann aufpassen mit dem Trockeneis, Kinder.

D. 2016

Ein Signal, das den Menschen da draußen in ihren Ohrensesseln Mut machen sollte. Die Justiz greift endlich durch. Ja, die volle Härte des Gesetzes trifft nun all jene Straftäter, die die Grundfesten unserer Gesellschaft zerstören. Vorbei sind die Zeiten der Kuscheljustiz. Geht nun ein Ruck durch Deutschland, so wie einst in einer berühmten Rede gefordert von Roman Herzog, der in den 90ern Bundespräsident war? Ein Anfang ist jedenfalls gemacht. Keine Nachsicht zeigt man mit jenen, die sich weigern, ihren solidarischen Obulus an den medialen GEZ-Komplex zu entrichten. Also ab in den Knast mit dieser gemeingefährlichen alleinerziehenden Mutti (siehe unten; Screenshot 21.10.2016 https://jungefreiheit.de/).
Aufzeichnen