Nur zwei Seiten einer Medaille

Die Wege der Kirchenfürsten führten schon immer über dünnes moralisches Eis. Aber woher rührt eigentlich diese islamophile Haltung unserer Amtskirchen? Nächstenliebe, Barmherzigkeit? Wohl kaum. Denn im Gegenzug mangelt’s ja seltsamerweise an Empathie und Engagement für die Eigenen, für die heimischen Schäfchen und Landsleute. Ja, diese für mich unerklärliche Duldsamkeit „unserer“ Kirchenvertreter gegenüber der Islamisierung trägt irgendwie absurde, schizophrene Züge. Klar, am Steuersegen mögen ruhig alle Gottesdiener teilhaben, und gar fröhlich sprudelt dieser unerschöpfliche Geldstrom in diesen krisenhaften Zeiten. Aber davon abgesehen: Müssten oder sollten Christen nicht auch missionieren? Un- und Andersgläubige (wie mich z. B.) bekehren? An mich ist jedenfalls noch niemand herangetreten. Obwohl ich doch so offen bin. Für alles.
Fakt oder Postfaktum? Unsere Amtskirchen genießen hohe Privilegien, die sie offenbar nutzen, um die Ausbreitung des Islam zu fördern. Ist das nicht widersinnig, wenn die christlichen Kirchen dies befürworten? Oder hat man in vorauseilendem Gehorsam eigene Missionierungsbestrebungen bereits aufgegeben, da christliche Missionierung bekanntlich in islamischen Gesellschaften mit dem Tode bestraft würde? Hmm, ich weiß es wie gesagt nicht, ich rätsele noch. Okay, anders formuliert: Es drängt sich der Eindruck auf, dass die bundesdeutschen Amtskirchen (in Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden) die Islamisierung nicht nur befürworten, sondern aktiv fördern bzw. administrieren. Vier mögliche Gründe dafür skizziert: Continue reading Nur zwei Seiten einer Medaille

Syrien

Wie erwartet erweist sich Trump nun mit seinem Luftschlag in Syrien als „ganz normaler“ US-Präsident. Da weiß er sogar den Sigmar Gabriel hinter sich. Denn so ein völkerrechtswidriger US-Raketenangriff ist da ganz nach dem Geschmack unseres neuen Bundesaußenministers. Da werden die letztes Jahr von Steinmeier aufgerissenen Gräben zu Trump bestimmt bald gekittet. Ist er doch einer, der – letztlich nicht überraschend, aber deprimierend zu erkennen – außenpolitisch in keiner Weise anders handelt, als es seine Amtsvorgänger taten oder auch Frau Clinton getan hätte. Marschflugkörper losschicken, bombardieren im Namen der Freiheit, unter welchem Vorwand auch immer – aus der Hüfte schießen, um Stärke zu zeigen, um Russland zu provozieren, um vom eigenen Versagen in der Innenpolitik abzulenken, um neue Failed States zu schaffen, um den Scharfmachern Genüge zu tun? Tonking-Zwischenfall (Vietnam), Brutkastenlüge (Kuwait), der Fall Curveball (Vorwand für den Irakkrieg), jetzt muss mal wieder eine unbewiesene Giftgasattacke herhalten – alles wiederholt sich. Und man ist dazu verdammt, den ganzen Scheiß immer wieder zu erleben. Militärisch-industrieller Komplex, Konzernbosse und NGOs können aufatmen. Sie werden ihren Krieg bekommen. Chaos in Syrien. Gefüllte Leichensäcke. Und die Soros-Jünger bekommen auch weiterhin zuverlässig ihre Flüchtlingsströme nach Europa. Für Nachschub ist gesorgt.