Zur Frage der Feigheit

Henryk Broder kritisiert die Verwendung des attributiven Adjektivs „feige“ in Verbindung mit den jüngsten Morden bzw. Terroranschlägen in England. Wo ich das gestern las bzw. als ich das las, fiel mir gleich ein, dass mir das schon bei einigen anderen Bloggern aufgefallen ist, soweit ich das bei ähnlichen Anlässen, es gab ja schon einige, auch gelesen habe, dass sie sich an dem Attribut „feige“ stören und meinen, man dürfe Terroristen und Selbstmordattentäter nicht als feige bezeichnen, weil die sich schließlich bewusst dafür entschieden hätten, in den Tod zu gehen, was Mut erfordere. Sie seien also „ausgesprochen mutig“ schlussfolgert Broder, während die Bürger natürlich feige sein dürfen, wohingegen der Staat und seine Organe Mut und Stärke zeigen sollten. Continue reading Zur Frage der Feigheit