Control

DSCN2590_Space

Man sieht, hört, spürt es täglich: Es geht nichts mehr voran. Warum gibt’s eigentlich keine echten Innovationen mehr, keine bahnbrechenden Erfindungen, keine revolutionären Technologien, keine spürbaren Fortschritte in Wissenschaft und Technik – keine fliegenden Autos, sondern nur die berüchtigten 140 Zeichen, mittlerweile sind’s zwar einige mehr – aber bezüglich technologischer Forschung meist nur hohles Geschwätz und politischen Aktionismus?

Man gewinnt zunehmend den Eindruck, die Menschheit würde degenerieren. Liegt Peak Intelligence wirklich schon hinter uns, wie auch neuere Studien zur IQ-Verteilung in einigen Ländern nahelegen, oder liegt’s vielleicht an den unvermeidbaren Quoten, so dass die echten Genies und Talente irgendwo versauern, da sie weder Förderung noch Chancen oder Mittel erhalten? Einen möglichen, durchaus schlüssigen Erklärungsansatz bietet Daniel Suarez in seinem SF-Thriller „Control“.

John Grady, hochtalentierter Autodidakt, der seinen Abschluss in Physik im Fernstudium erworben hat, und Gründer eines kleinen, weitgehend unbekannten Technologie-Startups im Silicon Valley, hat ein Verfahren zur Manipulation von Gravitationswellen entdeckt. Seine bahnbrechende Erfindung, die der gleichermaßen geniale wie bescheidene Physiker schlicht „Gravitationsspiegel“ nennt, hat das Potenzial, ein neues technologisches Zeitalter der Menschheit einzuleiten. Die Menschheit könnte die Welt, ach was sag ich, das Universum aus den Angeln heben und noch viel mehr. Ruhm, Geld und Nobelpreis sind ihm so gut wie sicher, woran dem sympathischen Tüftler natürlich nicht gelegen ist, versteht sich, denn der ist ja einer von den Guten. Dann passiert aber was – etwas Schlimmes, Teuflisches, Schurkisches … Und das, was da passiert, erklärt all das, worüber viele kluge Köpfe, einschließlich Hadmut Danisch, schon seit langem rätseln und sinnieren …
Continue reading Control

Denkzettel?

Einen Denkzettel verpasst man einem Schüler, der einen verzeihlichen Fehler begangen hat. Jener gelobt Besserung, und schon bald ist alles vergessen. Man hat sich wieder lieb … Ein Denkzettel ist ein symbolischer Ordnungsruf, ein warnend erhobener Zeigefinger. Nur einen Denkzettel hätten die Wähler den Altparteien in Hessen verpassen wollen, so wiederholen die staatsnahen Medien ihre einstudierte Beschwörungsformel. So wird selbst noch diese vernichtende Niederlage im Geplapper der bezahlten Sprechpuppen und gedungenen Wahlversteher der parteinahen Medien kleingeredet, verniedlicht und verharmlost. Kurz innehalten, aber im Grunde kann’s mit denselben oder wechselnden Koalitionspartnern weitergehen wie bisher …
War das eine Denkzettelwahl in Hessen? Oder war es nicht eher ein endgültiges, grundsätzliches Misstrauensvotum, vom (mehr oder weniger) mündigen Wähler nach reiflicher Überlegung getroffen? Die verlorenen Wähler würden dann wohl auch bei der nächsten Wahl nicht in den sterbenden Schoß dieser einstigen Volksparteien zurückkriechen. Nie wieder. Erdrutschartige Verluste von CDU/SPD sind die Quittung für dauernden Landesverrat in Parteiform. SPD und CDU gehören verdientermaßen auf den Müll- bzw. Komposthaufen der deutschen Parteiengeschichte … Mahlzeit!

In Sachen #Freiburg

„Was wird aber geschehen“, so fragte Rolf-Peter Sieferle kurz vor seinem Tod im September 2016 in „Das Migrationsproblem“, „wenn Hunderttausende von jungen Männern, die in ihrer Heimat Frauen in der Öffentlichkeit nur als wandelnde Zelte gesehen haben, plötzlich mit dem Anblick halbnackter junger Mädchen auf den Straßen konfrontiert werden? Werden sie ihren natürlichen Instinkten folgen und diese angrabschen? Werden sie bei Verweigerung zur Gewalt greifen? Werden sie die beleidigende Rückweisung mit Schlägen vergelten?“

Wir wissen nun, was geschieht …

„Wer wird erstaunt sein, wenn die Lage rasch eskaliert? Eine Frau verweigert sich einem jungen Mann? Warum gerade ihm, da sie doch sonst, wie ihre laszive Kleidung zeigt, offenbar jedem zu Willen ist? Dies ist eine Beleidigung (aus »Rassismus«), eine Ehrverletzung, die geahndet werden muß. Die Polizei wird die Hinrichtung dieser Frau als »Beziehungstat« werten, und die Gerichte werden den offenbar traumatisierten Täter mit äußerster Milde behandeln und seine Strafe zur Bewährung aussetzen. Dies wird in seinem Milieu natürlich als Ausdruck von Schwäche interpretiert und zu weiteren Übergriffen motivieren.“

Läuft …

„Die letzten Menschen werden erstaunt sein, wie viele Alltagskonflikte plötzlich mit ungewohnter Gewalt ausgetragen werden, mit dem Messer, der Machete oder einer Schußwaffe. Und dann gibt es noch eine neuartige ideologische Fanatisierung der Barbaren, eine Hinwendung desorientierter und frustrierter junger Männer zum atavistischen Glauben ihrer Vorfahren. Jetzt erfolgen scheinbar »politische« Akte, Selbstmordattentate, Sprengstoffanschläge, Massenerschießungen. Eine Welle unfaßbarer blutiger Gewalt überspült die letzten Menschen, die von einer Vertreibung aus ihrem Rentnerparadies bedroht sind. Continue reading In Sachen #Freiburg

Heinrich! Mir graut’s vor dir …

Ja, aber dieser Mann bleibt sich wenigstens treu – negativ konsistent in seinen Botschaften. Kirchenboss Heinrich Bedford-Strohm (EKD) befürwortet eine antidemokratische Manipulation der digitalen Öffentlichkeit (im Sinne eines noch zu definierenden „Weltethos“) und möchte die sozialen Medien einem GEZ-ähnlichen Kontrollmechanismus unterwerfen. Wohlfeile Kapitalismuskritik dient dem steuerfinanzierten Pharisäer als Türöffner zur Durchsetzung totalitärer Meinungskontrolle. Ein Feind im Inneren. Kann man hier beim Tichy bzw. Wallasch ggf. nachlesen.
Amtskirchen abschaffen, Pfaffen in die Produktion!

FSF ist der neue Oktoberklub

Scheint, als sollte Feine Sahne Fischfilet der Oktoberklub der BRD werden.
Besagter Oktoberklub war in der DDR eine bekannte Gesangsformation – staatlicherseits mit Wohlwollen bedacht und von der sozialistischen Kulturpolitik gefördert sowie gleichsam vereinnahmt. Die waren für ihre kämpferischen und agitatorischen Politsongs bekannt, wurden aber von den normalen Jugendlichen, die ja eher unpolitisch waren, weitgehend verlacht und ignoriert; für pol. Repräsentationszwecke  in der DDR hat man die bei jedem Anlass instrumentalisiert. Man wusste, dass die alle politisch linientreu waren, und in wechselnder Besetzung hat man diese singenden kommunistischen Agitatoren in fast jeder (jugendlichen) TV-Unterhaltungssendung und bei Festivals gesehen und gehört. Der Oktoberklub diente auch als Karrieresprungbrett und Talentschmiede; u. a. hat sich da die junge Tamara Danz ihre ersten Sporen verdient. Aber die hatte wenigstens Talent und konnte noch singen …

Was auch zu Deutschland gehört …

Gravitationswellen

- Gravitationswellen. Ich schätze, das wussten die meisten Deutschen bisher gar nicht oder? Dass es die gibt und dass die hierzulande besonders stark wirken; die sind gewissermaßen Bestandteil unseres neuen kosmopolitischen Kulturguts. Seid umschlungen, Gravitonen. Letztere sind allerdings noch nicht experimentell nachgewiesen, aber egal …
Die Verantwortlichen in unseren zuständigen Behörden, also im Bundesfinanzministerium und auch in den Münzprägestätten sind ja vor der Ausgabe neuer Briefmarken und Münzen immer verzweifelt auf der Suche nach ungefährlichen, politisch korrekten Motiven, die von keiner maßgeblichen Interessengruppe hierzulande als Provokation oder Respektlosigkeit angesehen werden könnten. Versteht sich, dass daher möglichst keine nationale Symbolik mehr drauf sein sollte … Bei Köpfen diverser verdienstvoller Persönlichkeiten besteht z. B. immer mal wieder die Gefahr, dass die halt nachträglich noch zu Unpersonen erklärt werden, weil sie etwa das falsche Geschlecht oder eine sexistische Gesinnung oder die falsche Haarfarbe hatten, daher geht man potenziellen Konflikten oder Ärgernissen vorsorglich aus dem Wege und bildet bevorzugt Natur- und Landschaftsmotive ab – oder eben Gravitationswellen, die jeden von uns tagtäglich mit dem göttlichen Geschenk der Schwerkraft beglücken und uns im Fall des Falles die wundersame Leichtigkeit des Seins erfahren lassen …

Von Ratten, Mäusen und Menschen

Die hierzulande – insbesondere gilt dies für Großstädte – typische hohe Bevölkerungs- bzw. Besiedelungsdichte hat fatale Folgen für unser Sozialverhalten, derer man sich bewusst sein sollte, wenn man’s noch nicht selbst an sich bemerkt hat.

Der Psychologe und Verhaltensforscher John Calhoun untersuchte anhand von Ratten (und Mäusen) in diversen Experimenten, wie sich Überbevölkerung und eine hohe Besiedelungsdichte auf das soziale Verhalten von Individuen auswirken. Anhand dieser Versuche lassen sich auch menschliche Verhaltensweisen urbaner Individuen besser verstehen und erklären. Ratten sind wie wir sehr soziale Wesen und daher auf stabile Gruppenbindungen und Beziehungen zu anderen Individuen angewiesen. Sie kooperieren eng miteinander und gehören zu den intelligentesten Tieren überhaupt. Sie verfügen über die Fähigkeit der Metakognition, reflektieren also ihr eigenes Können bzw. ihren Wissensstand und können Stress, Gewissensbisse, Begeisterung und auch Mitleid empfinden. In einem legendären Experiment von 1958 wurden Ratten erst dann gefüttert, wenn sie ihren Artgenossen durch Betätigen eines Hebels einen elektrischen Schlag versetzten. Anders als viele Menschen dies tun oder erwarten würden, weigerten sich die Ratten jedoch, den Hebel zu drücken und ihre Artgenossen auf diese Weise zu quälen, obwohl sie dafür auf leckeres Futter verzichten mussten. Dies aber nur nebenbei, ich will ja auf etwas anderes hinaus … Continue reading Von Ratten, Mäusen und Menschen

Warum viele Gespräche fruchtlos sind

Nach der von Leon Festinger (1919-1989), einem US-amerikanischen Sozialpsychologen, entwickelten und experimentell belegten Theorie der kognitiven Dissonanz werden Informationen, die im Zusammenhang mit einer bereits getroffenen Entscheidung eines Individuums von Bedeutung gewesen wären, von diesem Individuum möglichst im Sinne der getroffenen Entscheidung wahrgenommen bzw. gedeutet. Informationen, die die Richtigkeit einer getroffenen Entscheidung  in Frage stellen würden, werden dagegen tendenziell abgewehrt oder negiert.

So passiert es etwa Privatanlegern oft, dass sie nach der Entscheidung für den Kauf einer bestimmte Aktie nachträglich bekannt gewordene Informationen über erfolgreiche Geschäftsaussichten gern als Bestätigung der getroffenen Entscheidung angesehen, negative Unternehmensmeldungen oder Gewinnwarnungen hingegen entweder gar nicht registrieren oder als eher als belanglos einstufen. Im Nachhinein überbetont man in der Erinnerung häufig seine positiven Anlageergebnisse, man verweist gern auf realisierte Gewinne im Depot und verdrängt den Gedanken an die vielleicht sogar höheren Verluste, die man verbuchen musste.
Ein reiner Selbstschutzmechnismus – die Psyche schirmt sich ab und scheut die innere Auseinandersetzung mit seinem früheren Alter Ego.
Continue reading Warum viele Gespräche fruchtlos sind

„Isch arbeite für die Polizei …“

„… aber trotzdem kann ich auch dein Homie sein …“

Zum Fremdschämen (Facepalm-Smiley hinzudenken) … Jeder blamiert sich, so gut er kann – und dies gilt auch für den Youtube-Account der Berliner Polizei. Immer wenn man denkt, man hat schon alles erlebt, gesehen und gehört, was an schwachsinnigen, lächerlichen, peinlichen Kasperstücken aufgeführt werden kann, wird ein neues Meisterwerk präsentiert, das die Latte der diesbezüglichen Sensibilität noch mal ein gehöriges Stück tiefer hängt …

Die Berliner Polizei hat nun ein neues Rap-Video für noch mehr Multikulti (und Toleranz, so sagt man) veröffentlicht (es gab wohl früher schon mal ein ähnliches Video). Na ja, Rap ist es natürlich nicht, schon klar, nur Gewimmer …. Continue reading „Isch arbeite für die Polizei …“

Klingelingeling …

… hier kommt der Hammermann
Klingelingeling
Komm’se alle, alle an die Hämmer ran …

In Köln geht’s auch heute offenbar wieder richtig zur Sache:

„Köln kommt nicht zur Ruhe – Erneuter Großeinsatz: Mit Hammer auf Opfer eingeschlagen und Schuss abgefeuert
Nach der Großlage mit der Geiselnahme am Hauptbahnhof in Köln ist am Montagabend (15.10.) ein Kölner (19) in der Innenstadt von mehreren Männern angegriffen worden. Ein derzeit noch Unbekannter schlug mit einem Hammer auf den Geschädigten ein. Ein Komplize (29) des Angreifers feuerte einen Schuss aus einer Pistole ab.“

Quelle: https://www.nrw-aktuell.tv/2018/10/koln-kommt-nicht-zur-ruhe-erneuter.html

Wollen wir da den Ermittlungen lieber nicht vorgreifen. Könnte auch schließlich wieder einer der vielen Wirrköpfe oder Beziehungstäter sein. Der eine wird zwar als „Nordafrikaner mit kurzen lockigen schwarzen Haare beschrieben, die an den Seiten kurz rasiert sind“, aber da wäre ich mal ganz vorsichtig …. denn das riecht ja förmlich wieder nach „racial Profiling“, wa?