Warum viele Gespräche fruchtlos sind

Nach der von Leon Festinger (1919-1989), einem US-amerikanischen Sozialpsychologen, entwickelten und experimentell belegten Theorie der kognitiven Dissonanz werden Informationen, die im Zusammenhang mit einer bereits getroffenen Entscheidung eines Individuums von Bedeutung gewesen wären, von diesem Individuum möglichst im Sinne der getroffenen Entscheidung wahrgenommen bzw. gedeutet. Informationen, die die Richtigkeit einer getroffenen Entscheidung  in Frage stellen würden, werden dagegen tendenziell abgewehrt oder negiert.

So passiert es etwa Privatanlegern oft, dass sie nach der Entscheidung für den Kauf einer bestimmte Aktie nachträglich bekannt gewordene Informationen über erfolgreiche Geschäftsaussichten gern als Bestätigung der getroffenen Entscheidung angesehen, negative Unternehmensmeldungen oder Gewinnwarnungen hingegen entweder gar nicht registrieren oder als eher als belanglos einstufen. Im Nachhinein überbetont man in der Erinnerung häufig seine positiven Anlageergebnisse, man verweist gern auf realisierte Gewinne im Depot und verdrängt den Gedanken an die vielleicht sogar höheren Verluste, die man verbuchen musste.
Ein reiner Selbstschutzmechnismus – die Psyche schirmt sich ab und scheut die innere Auseinandersetzung mit seinem früheren Alter Ego.
Continue reading Warum viele Gespräche fruchtlos sind