Den Wahnsinn in seinem Lauf …

… hält weder Vernunft noch Wahrheit auf. Das wacker herbeigeschriebene Rassismus-Narrativ scheint sich bei einigen Autorinnen allmählich zu einer wahnhaften Störung zu entwickeln, die medial nach besten Kräften geschürt wird, wenn’s in die politische/ideologische Agenda passt: „Weiße Dominanz in Orchestern. Hat die klassische Musik ein Rassismusproblem?“.  Man schwankt zwischen Staunen, Fassungslosigkeit und Gelächter. Üblicherweise findet man doch solche Beiträge eher bei PPQ, nicht auf der ZDF-Plattform? Wie man sieht: Realität überholt Satire … Von Hadmut Danisch hier ausführlich kommentiert.

Schlimmer geht immer …

Bei jedem der letzten Bundespräsidenten dachte ich: Schlimmer kann’s eigentlich nicht kommen. Hatten wir schon mal jemanden, der sich als amtsunfähiger erwiesen hätte?
Nach dem Rücktritt von Horst Köhler, der vielleicht der letzte BP war, der sein Amt verantwortungsvoll wahrnehmen oder buchstabengetreu ernst nehmen wollte – man munkelt bis heute, er sei zurückgetreten, weil er gedrängt worden sei, irgendein Gesetz ohne Prüfung zu unterschreiben – wurde bekanntlich Wulff ins Amt gehievt, dann kam der furchtbare Gauck und jetzt Steinmeier, der wie kein Bellevue-Resident vor ihm die Deutschen spaltet und und eine erschreckend ahistorische und verfälschende Geschichtssicht offenbart. Continue reading Schlimmer geht immer …

Unterwegs

„Mama, ich kann nicht atmen mit der Maske“, jammert das kleine Mädchen, das in der Bahn vor mir neben der Tür steht. „Ich kriege keine Luft.“ Sie zupft die Frau neben ihr, vermutlich die Mutter, am Ärmel. Jene schaut kurz auf und tippt dann weiter ungerührt auf ihrem Smartphone herum. „Dann hör auf zu quengeln, Julie, und spar dir deine Luft zum Atmen“, sagt sie streng, ohne aufzublicken. Dann sichtlich entnervt: „Ich hab dir doch gesagt, was passiert, wenn du deine Maske absetzt. Dann kommen die Männer mit dem Krankenwagen ohne Fenster und holen dich ab. Das willst du doch nicht oder?“
Das Mädchen ringt mit den Tränen. Die Mutter jetzt beschwichtigend: „Schau Julie, die anderen Leute hier tragen auch alle brav ihre Masken. Die wollen auch nicht abgeholt werden.“
Das Mädchen trotzig: „Aber Mama, der Mann da vorn, der hat keine auf.“
„Man zeigt nicht mit dem Finger auf Menschen, Julie. Wie oft hab ich dir das schon gesagt. Und der Mann hat bestimmt vom Arzt eine Erlaubnis, weil er schlecht Luft bekommt.“
Ich steige aus.