Admiral

AdmiralIch bin übrigens auch ein großer Schmetterlingsfan. Irgendwie hatte ich früher immer das Gefühl, dass diese farbigen Falter nicht in unsere (terrestrische) Insektenwelt passen, sie bieten im Unterschied zu dem ganzen Ungeziefer einen ästhetischen Anblick, sind aber auch fragil und verletzlich.
Dies ist ein Admiralsfalter aus der Familie der Edelfalter, den ich mal im letzten Jahr bei einer Kanutour in Niedersachsen geknipst hab, wo ich diese und andere Schmetterlinge massenweise gesehen habe. Der Admiral war früher eigentlich auch überall sehr häufig anzutreffen, hab aber hier in Berlin in den letzten Jahren immer seltener noch Sichtungen von Schmetterlingen gehabt. Die Raupen fressen übrigens gern Brennnessel, vielleicht hatten die sich deshalb dort in der wilden Natur so gut vermehrt. Aber okay, war nicht wichtig. Bitte weiterklicken.

Dieser Beitrag wurde unter Natur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Admiral

  1. Dark Lord sagt:

    *Klick* verdammt, bin ich in der Kommentarfunktion gelandet. Wie konnte das nur passieren? Gabs da nicht mal ein Lied? 99 Schmitterlings oder so? ;)

    • Philipp sagt:

      Ich kenn nur Schmetterlinge im Bauch, aber lasst euch sagen: Die Dinger schmecken nicht! Auch nicht mit Ketchup!

      Grüße aus Dresden

      Philipp

      • Dark Lord sagt:

        Ich kann diesen Insekten eine gewisse Ästhetik nicht absprechen, aber faszinierend finde ich sie nun wirklich nicht. Schon gar nicht im ersten Stadium ihrer Existenz …

  2. Max sagt:

    Als Kind las ich mal eine kurze SF-Erzählung von Herbert W. Franke (glaube ich), die ich komischerweise nie vergessen habe:
    Ein Raumfahrer kommt auf einen wirklich paradiesischen Planeten – und verwandelt sich bald darauf in einen riesigen bunten Schmetterling (der von seinem Kameraden, seinem besten Freund nichtsahnend getötet wird).
    Na ja, es stellt sich heraus, dass sich der Mensch selbst zeit seines Lebens im Larvenstadium befindet und aufgrund der für ihn ungünstigen Umweltbedingungen auf der Erde seine Metamorphose nie abschließen konnte (ähnlich dem Axolotl) :-)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.