Bin ein Fan von Erdogan …

Ich gebe es zu: Ich mag den. Ist ein starker Typ. Knallhart. Authentisch. Glaubwürdig. Durchaus nicht unsympathisch, und reichlich Humor scheint er auch zu haben …
Okay, Fan ist vielleicht übertrieben, denn aus dem Alter, wo man sich selbst als begeisterten oder vorbehaltlosen Fan von irgendwem sieht oder bezeichnet, ist man irgendwann rausgewachsen. Und irgendwann ist bei mir schon lange her. Nein, ich mag und schätze ihn und seh ihn immer gern – so wie einen Begleiter, an den man sich gewöhnt hat und dessen Antlitz und Stimme irgendwie eine beruhigende Wirkung hat, da dies Beständigkeit in Zeiten des Umbruchs symbolisiert. Auch wenn ich mich hierzu wohl verständlicherweise noch nie im Blog geäußert bzw. geoutet habe … Na ja, man ahnt ja, warum. Blogleser sind ja wie ein Rudel gieriger Raubtiere, die stürzen sich auf jeden, der da mal noch eine unorthodoxe Meinung zu vertreten wagt, und dann machen die den platt, bis er nicht mehr zuckt. Aber nicht mit mir, Leute! Da seid Ihr nämlich ganz schief gewickelt.

Der Erdoğan Atalay ist nämlich einsame Spitze, und das meine ich auch so, wie ich es schreibe – das ist der Hauptdarsteller aus „Alarm für Cobra 11“, was die erste und einzige noch akzeptable deutsche Action-Serie im Privat- bzw. überhaupt im (BRD-)Fernsehen ist … etwas trashig und in klamaukiger, schrottiger Art und Weise immer leicht vorhersehbar, aber kultig, insbesondere durch die vielen Crash-Szenen auf dem immergleichen kurzen Autobahnteilstück … Crash kommt immer gut. Das liebt der Zuschauer gerade, denn der mag überhaupt keine Überraschungen in Serien, an die er sich mal gewöhnt hat – der Dauercrash ist Beständigkeit. Und wie gesagt, einen Großteil des Charmes und der Attraktivität dieser Serie macht eben der Erdogan Atalay aus, der da von Beginn an schon die Rolle eines coolen Autobahnpolizisten namens Serkan oder Semir spielt (habe den Namen des Protagonisten gerade vergessen; peinlich, sollte ich später nochmal googeln, damit hier im Posting wenigstens Ordnung herrscht … bin jetzt zu müde). Die Serie läuft ja schon eine gefühlte Ewigkeit, und früher in den 90ern hab ich die tatsächlich auch gelegentlich geschaut. Der Running Gag war ja immer dieser Polizei-Porsche, der da drin vorkam – haben die den eigentlich noch? Die deutschen Partner, die da an seiner Seite spielen, wechseln da immer staffelweise, die sind natürlich auch eher unwichtig – aber die Rolle des Serkan, nee Semir, die ist seit über 20 Staffeln felsenfest besetzt. Erdogan Atalay bleibt, denn der ist eh der wahre Star der Serie! Es kann nur einen geben. Wissen wir ja. Und das ist auch gut so, dass man da … ach, ich schweife ab. Jedenfalls, was auch kaum jemand weiß, ist, dass die Serie im Ausland unheimlich erfolgreich ist. Die Lizenzen verkaufen sich nämlich wie geschnitten Brot. So wie früher mal die Derrick-Krimis, die ja auch im Ausland überaus populär waren. Derrick? Na ja, diese Zeiten sind vorbei. Tatorte und Rosamunde-Pilcher-Kitsch will ja nicht mal hierzulande noch jemand sehen, der noch alle Sinne beisammen hat. Da muss man die Rentner schon im Fernsehsessel festbinden. Ich hatte jedenfalls vor Jahren mal Freunde aus Litauen zu Besuch, und die einzige deutsche Serie/Sendung, die sie kannten und nach etlichen Gläsern Wodka lobend erwähnten, war die Serie Cobra 11, weil die eben in Litauen auch mit großem Erfolg ausgestrahlt wurde  – ein echter TV-Exportschlager offenbar …

Dieser Beitrag wurde unter Notizen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.