Kategorie-Archiv: Notizen

Good Bye, Lenin! – Idee für ein Remake

Good Bye, Lenin! ist ein deutscher Spielfilm aus dem Jahr 2003. Er handelt von einer Frau, die nach der Wende aus dem Koma erwacht, woraufhin ihr von ihrem Sohn und seinen Freunden, die die Mutter bzw. genesende Patientin schonen möchten, nach dem Erwachen noch eine Zeitlang vorgespielt wird, sie lebe nach wie vor in der sozialistischen DDR.  Witzige Idee damals, gut umgesetzt …
Continue reading Good Bye, Lenin! – Idee für ein Remake

Kontrollverlust vs. kontrollierte Preisgabe

Hartnäckig hält sich auch die Auffassung, es wäre 2015 zu einem Kontrollverlust durch die von Merkel angeordnete Grenzöffnung gekommen. Falsch. So wie das bauchpinselnde Gerede von einer friedlichen Revolution in der DDR ist die Legende vom Kontrollverlust lediglich ein abschwächendes, eine gezielte Entwicklung als Versehen rechtfertigendes Narrativ, das Anschlussfähigkeit zur vermeintlichen Mitte der Gesellschaft herstellen soll. Continue reading Kontrollverlust vs. kontrollierte Preisgabe

Kulturwandel auf unseren Straßen …

Erstaunlich, wie viele Leute die Vorfahrtsregeln offensichtlich nicht kennen. Vergessen, nie gelernt oder egal? Fahrschule = Baumschule?  Rechts vor links, wenn gleichrangige Straßen sich kreuzen, muss man doch schon mal gehört haben?  „Ja, in der Fahrschultheorie …“
Oder es gibt da, wo diese ganzen Stockcar-Kandidaten herkommen, nur beschilderte oder mit Ampeln bestückte Haupt- und Nebenstraßen, aber keine gleichrangigen Straßen? Aber da, wo die herkommen – wo soll das sein? Continue reading Kulturwandel auf unseren Straßen …

Dieser Oberstleutnant, dessen Namen ich nicht kenne …

… ich meine den, der wegen drei harmloser Foto-Likes in einem privaten Social Media-Account in Schimpf und Schande entlassen werden soll, ist natürlich nur ein Bauernopfer – dazu bestimmt, das Narrativ von einem angeblichen Rechtsruck in der Bundeswehr zu zementieren.
Es ist eigentlich lächerlich, zugleich aber auch gefährlich. Continue reading Dieser Oberstleutnant, dessen Namen ich nicht kenne …

Reisewarnung

In irgendeiner Einwickelzeitung las ich vor einigen Tagen, dass offizielle Vertreter der Türkei immer öfter in Berlin vorstellig würden und die zuständigen Politiker der Merkel-Administration bedrängten oder aufforderten, endlich die noch bestehenden coronabedingten Reisebeschränkungen oder -warnungen für willige Türkeiurlauber aus Germanistan aufzuheben.
Man erkennt, dass (offizielle oder vom Amts wegen erlassene) Reisewarnungen die einzige Waffe bzw. das letzte verbliebene außenpolitische Druckmittel der BRD sind. Wenn Berlin Reisewarnungen an gebietsansässige Inhabitanten ausspricht (oder vielleicht etwas länger als nötig aufrechterhält) und deren Urlaubsreisen in bestimmte Länder (aus beliebigen Gründen) beschränkt, könnte man damit vielleicht auch die Absicht verfolgen, die betreffenden Zielreiseländer finanziell zu bestrafen bzw. indirekt unter Druck zu setzen, falls und insoweit solche Volkswirtschaften auf Einnahmen aus dem deutschen Massentourismus dringend angewiesen sind. Natürlich nur, solange es hierzulande noch solvente Urlaubskandidaten in ausreichender Zahl gibt. Andere Möglichkeiten hat man auch nicht (mehr).

Impfschutz

Schule, Ausbildung, Wehrdienst, Studium und Berufsleben in der DDR waren immer auch eine Impfung – eine ganzheitliche, lebenslang wirkende Grundimmunisierung gegen Totalitarismus, Sozialismus und Verlogenheit. Auch wenn die Injektionen teilweise schmerzhaft waren, bin ich für diesen Impfschutz heute dankbar. Danke liebe Lehrer, Parteifunktionäre, Offiziere, Dozenten, sozialistische Leiter et. al. Wer den Sozialismus bewusst er- bzw. gelebt hat, ist (im Erlebensfalle) geheilt und vor künftigen Ansteckungen geschützt, es sei denn, die Person war noch zu jung, um zu verstehen, oder sie spielte als überzeugter Erfüllungsgehilfe bzw. Täter* die Rolle eines gut geölten Rädchens im Getriebe dieses Repressionsapparats …
* Weibliches Tätergeschlecht gilt als inbegriffen.

Erklärungsansatz: Kulturwandel

Woher denn die immer weiter zunehmende Gewalt käme, das solle ich ihm mal erklären, schrieb mal vor Jahren ein Blogger. Man solle ihm aber nicht mit Politik kommen, denn die interessiere ihn nicht …
Nun denn, also ein kulturwissenschaftlicher Erklärungsansatz:
Die jüngsten Ausschreitungen in Dijon und Stuttgart lassen sich auch als Ausdruck eines fortgeschrittenen Kulturwandels interpretieren, der sich seit Jahrzehnten vollzieht. Dieser Kulturwandel wurde schon vor geraumer Zeit als „Prole Drift“ bezeichnet.
Der Grundgedanke dahinter ist, dass sich in früheren Epochen kulturelle Werte und ästhetische Wertvorstellungen in der Gesellschaft von oben nach unten verbreiteten, also von der Aristokratie geprägt, später vom Bürgertum bewahrt und dann auf die unteren Stände oder Schichten der Gesellschaft ausstrahlten und von diesen übernommen wurden. Seit dem 20. Jahrhundert hat sich diese Entwicklung in den westlichen Industrieländern umgekehrt; die schöngeistige, vornehme Kultur wurde nach und nach durch eine vulgäre, körperlich orientierte und tendenziell gewaltverherrlichende Unterschichtskultur ersetzt, die vertikal in die Oberschicht(en) hineinwirkt. Diese destruktiv konnotierte Kultur, die sich an einer medial vermittelten (Möchtegern-)Gangster- und Hollywood-Kultur orientiert und diese nachahmt, gibt sich vulgär, protzig und ist in hohem Maße von körperlicher Gewalt fasziniert.

Continue reading Erklärungsansatz: Kulturwandel