Das Okö-Narrativ

Immer noch gelingt es den Öko-Taliban und ihren fanatischen Anhängern, der uninformierten Bevölkerung weiszumachen, die vom individuellen Autoverkehr ausgehenden Stickoxide oder Feinstäube in extrem geringen Konzentrationen würden Menschen „vergiften“. Ein Adventskranz mit vier Kerzen erzeugt mehr Stickoxid als tausende von Dieselfahrzeugen. Jeder gemütliche Abend am Holzkohlegrill müsste ein sicheres Todesurteil für die beköstigten Bratwurstliebhaber und deren nähere Nachbarschaft sein. Die Grenzwerte, die die EU festgelegt hatte, entbehren jeder Grundlage. Sie sind politisch motiviert. Es handelt sich um einen politisch gewollten Kampf und Wirtschaftskrieg: Es geht darum, das (noch stärkste) wirtschaftliche Standbein der Bundesrepublik Deutschland zu zerstören: die Automobilindustrie. Die ausländische Konkurrenz freut es, während es Konzernbosse wie Opa Zetsche von Daimler nicht stören muss, sind ihre Konglomerate doch längst global und branchenübergreifend aufgestellt und können somit auch ohne tradierte Bindungen zum (schwindenden) Heimatmarkt Deutschland existieren.
Der Plan ist, die individuelle Mobilität einzuschränken. Fahrverbote in einzelnen Städte sind nur Bausteine auf diesem Weg.

Es geht längst nicht mehr um saubere Luft oder gar die Gesundheit. Die ist weder durch die niedrigen Stickoxidkonzentrationen in den Städten nahe den natürlichen Konzentrationen noch durch Feinstaub gefährdet.
Berlin: 49 µg Stickstoffdioxid pro m³ Luft.
EU-Vorschrift: 40 µg/m³ Luft
Schweizer Grenzwert: 80 µg/m³ Luft
US-Grenzwert: 100 µg/m³ Luft

Am Arbeitsplatz darf man über acht Stunden lang Belastungen von 950 µg/Kubikmeter Luft ausgesetzt sein, beim Kochen in der Küche mit einem Gasherd können schnell einmal 4.000 µg pro m³ entstehen. Wow, das ist ja seltsamerweise viel mehr als 40, das kann man auch ohne Mathe-Diplom sehen oder? Viertausend Mikrogramm pro Kubikmeter Küchenluft, während auf der Straße mit den „todbringenden Dieselstinkern“ nur 40 Mikrogramm erlaubt sind. Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt. Wer da als Hausfrau nicht auf der Stelle tot umfällt … und als Koch muss man eh ein echter Überlebenskünstler sein, das wussten wir allerdings schon. Der Rauch einer einzigen Zigarette enthält 50.000 Mikrogramm Stickstoffdioxid.  In einer Schachtel stecken somit ca. 1 Million Mikrogramm Stickstoffdioxid. Schon gegen menschliche Raucher sind sämtliche privat gefahrenen Dieselfahrzeuge Deutschlands nur ein Fliegenschiss.

Absehbar: Im nächsten Schritt wird das Verbot auf Benzinmotoren ausgeweitet. Eine Ökodiktatur wird private Mobilität auf Fahrten zum und vom Arbeitsort mittels elektrisch betriebener „Transportboxen“ oder Lastenfahrräder beschränken, deren Anschaffung in Berlin übrigens bereits steuerlich gefördert wird. Klar: Von Berlin lernen, heißt siegen lernen.

Vgl. Quellen:
https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/kein-diesel-fuer-berlin/
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/eu-kommission-klagt-gegen-deutschland/
https://www.bz-berlin.de/berlin/der-dieselhammer-trifft-ab-naechstem-sommer-auch-benziner

https://www.berlin.de/sen/uvk/presse/pressemitteilungen/2018/pressemitteilung.693038.php