It’s Party Time …

In Deutschland (Stuttgart) wie auch in Frankreich (Dijon) zeigte sich, dass die Polizei, die von weiten Teilen linker Medien als „rassistische Polizei des weißen  Mannes“ verunglimpft und geschmäht wird, im Falle unerwarterer Gewaltausbrüche bzw. massierter urbaner Ausschreitungen mit oder zwischen kriminellen Elementen kaum noch in der Lage ist, das Gewaltmonopol des Staates flächendeckend durchzusetzen, sich selbst vor Prügel und die Bevölkerung vor Plünderungen und Brandschatzungen zu schützen. Die herrschende Politik tut mit abwiegelnden und verschleiernden Formulierungen ihr Übriges (Narrativ: Junge (gelangweilte oder beruflich benachteiligte) Männer aus der Party- und Eventszene schlagen mal über die Stränge).  Das an früherer Stelle erwähnte Rassismus-Narrativ muss dabei die Polizei zusätzlich verunsichern und schwächen. Der Motivation eines Polizisten ist es sicherlich nicht zuträglich, wenn er wie in Berlin jederzeit damit rechnen muss, nach der Kontrolle eines Verdächtigen möglicherweise wegen Diskriminierung belangt zu werden. Auf den Knien rutschend wird die Polizei den prügelnden, plündernden, brandschatzenden Mob nicht aufhalten können.