Nicht indizieren

Na, hier tut sich ja in diesem Monat nicht mehr so arg viel im Blog. Lässt sich aber auch erklären. Recht simpel eigentlich. Ohne Umschweife, ohne all das ganze wichtigtuerische Gequatsche über hohe Arbeitsbelastung oder persönliche Befindlichkeiten. Und überhaupt. Ich könnt ja sonst was erzählen, da nicht nachprüfbar, wie so viele persönliche Dinge, die man auf Blogs oder in Foren von den ganzen Scheinidentitäten erfährt. Quatsch, liebe Freunde und Leser. Die Wahrheit ist: Erst war Pfingsten, und dann hatte ich keine Lust. Jetzt erscheint ein Archiveintrag für den Monat Juni, obwohl es wahrscheinlich nur bei diesem einen Beitrag bleibt, den Ihr gerade seht. Andererseits könnt ich am Wochenende endlich die gewichtigen Blog-Beiträge über die Alice Schwarzer oder die Elke Heidenreich fertig schreiben, die ich schon lange geplant und gewissermaßen schon fast ausformuliert hatte. Im Kopf jedenfalls. Das Grundgerüst stand solide da wie eine deutsche Eiche, bis ich merkte, dass die Texte im Grunde schon geschrieben sind. Von Anderen. Besser, als ich es könnte. Bettina Roehl hat zum Beispiel wieder einen supercoolen und ausführlich recherchierten Artikel zum Casus Schwarzer abgeliefert. Alles natürlich ergoogelbar.

Klar, ich könnte natürlich auch einige andere Ideen umsetzen, die aber im Kopf schon wieder verblassen oder deren mehr oder weniger originelle oder witzige Formulierungen, Wortspiele und Pointen alle schon ausgeleiert sind, z. B. über den Beißer von Uruguay… Keine Chance, ein Stückchen der knappen Ressource Aufmerksamkeit zu ergattern, und schon vergessen, daher spar ich mir die Zeit. Noch irgendwas Bissiges? Krautreporter, die find ich übrigens auch spannend, aber da gibt’s ja fairerweise noch nichts Substantielles zu berichten oder zu kritisieren. Auch die werden sich schon durchbeißen. Wahrscheinlich wird es sich eher als linkes Schreibprojekt entpuppen, denke ich mal. Aber man soll ja den Tag nicht vor dem Abend tadeln. Wie dem auch sei…
Ist es nicht komisch, wie man manchmal auf fremden Blogs landet? Meistens passiert es ja zufällig, indem man nach einer Websuche oder irgendwo in einem Forum auf irgendeinen Link klickt und dann auf einer Seite landet, die gar nix mit dem Gesuchten zu tun hat… Zum Beispiel sucht vielleicht der eine oder andere nach irgendwelchen sexuellen Inhalten und gibt als Suchbegriff, was weiß ich, beispielsweise „Fuck“, „Schwanzlutscher“ oder „Blowjob“ ein, und auf gut Glück landet man vielleicht auf einem politisch angehauchten Blog, wo die Begriffe vielleicht gerade in Zusammenhang mit der jüngsten Abhöraffäre in Polen gebraucht und zitiert wurden.
Klopf, klopf! Noch jemand zu Haus, (Mcfly)? Hey! Ja Du. Dich meine ich, den Affen, der hier trotz meiner Explicit-Content-Warnung mitzulesen versucht und ungeschickt auf seiner versifften Tastatur rumklimpert oder die klebrige Maus über sein staubiges Mousepad schubst. Schämst dich nicht, diese aufgeräumte, klinisch saubere Website von einem solch dreckigen Arbeitsplatz aus zu besuchen? Räum wenigstens die Bierflasche beiseite. Teufel Alkohol hat wohl wieder zugeschlagen…
Also wie gesagt, einige ältere Schreibideen sind meinerseits schon der Gnade des Vergessens anheim gefallen, aber okay, so ist das Leben. Das Internet ist momentan auch recht voll mit Texten, scheint mir, daher muss ich nicht auch noch welche reinstopfen. Vor allem keine unausgegorenen Beiträge. Muss ja schließlich alles erstmal durch die Bottlenecks, die digitalen Flaschenhälse rutschen und verdaut werden.
Was ich sagen wollte: Hey, schaut ungeachtet meiner schöpferischen Pause gern mal wieder rein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>