Zum ARD Framing-Handbuch

Die ARD hat sich einen Troll-Leitfaden als moralische Argumentationshilfe zur Rechtfertigung ihrer nutzlosen, wenn nicht sogar schädlichen Existenz und weiterer Beitragserhöhungen erstellen lassen. Im Grunde eine moralische Bankrotterklärung: Der (Staats-)Rundfunk richtet seine Aktivitäten nunmehr gegen seinen ausgewiesenen Feind, den (zwangsweise rekrutierten) Gebührenzahler.

Geliefert wie bestellt …

So ein Pech aber auch: Flüchtlingshelfer (74) muss Wohnung für Flüchtlinge räumen. So ärgerlich die Umquartierung in eine kleinere Wohnung im Einzelfall für den betroffenen Flüchtlingshelfer auch sein mag, so muss hier gelten: Wer die moralische Dividende einstreicht, soll auch den Preis seines Anteils bezahlen. Einheit von Wort und Tat, so hieß es in der DDR immer, d. h. wenn du große Töne spuckst, sei auch bereit, die Konsequenzen zu tragen. Genau so hätte man es bei den sog. Flüchtlingsbürgschaften auch durchsetzen müssen, deren Kosten wohl, wenn ich recht informiert bin, natürlich auf den Steuerzahler abgewälzt werden. Sich im Glanze der moralischen Überlegenheit sonnen, aber die Konsequenzen scheuen und Lasten auf fremde Schultern abladen, so hat man es hierzulande, insbesondere bei den Grünen und Salonlinken, bekanntlich am liebsten. Ich hingegen sage klipp und klar: Solange noch ein einziges afrikanisches Kind in einer kargen Lehmhütte an einem übrig gebliebenen Reiskorn knabbert, sollte es für engagierte männliche, weibliche und drittgeschlechtliche weißdeutsche Flüchtlingshelferinnen, die unverdient, allein durch die Gnade der späten (oder zu frühen) Geburt begründet, noch in fürstlich ausgestatteten 150-Quadratmeter-Mietwohnungen residieren, eine Frage von Ehre (und Respekt) sein, durch Freigabe dringend benötigten kommunalen Wohnraums ihren fairen Anteil zur Rettung der Welt zu leisten. Perspektivisch könnte man ohnehin darüber nachdenken, ob nicht eine streng kasernierte Unterbringung aller Flüchtlingshelferinnen in der Nähe ihrer Schützlinge die effektivere Lösung zum Gelingen einer bestmöglichen Teilhabe aller zu uns Kommenden wäre.

Merkel warnt Deutschland …

Entbehrt nicht einer gewissen Komik. Merkel warnt Deutschland vor den Folgen ihrer Politik: „Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden wir scheitern.“ Im Münchner Merkur so gelesen.
Schätze, dass sich Merkel auf ihre Karriere als „elder stateswoman“ vorbereitet und sich in rhetorischen Absetzbewegungen übt. Von einer Frau Merkel als Warnerin und Mahnerin dürften wir in Zukunft noch mehr hören. Karrenbauer darf dann vorerst versuchen, die Karre aus dem merkelschen Dreck zu ziehen. Vergeblich natürlich. Es wird schon bald heißen, sie habe das „Erbe Merkels“ verspielt. Aber so läuft das Spiel halt. Unstrittig natürlich die andernorts kolportierte Aussage, dass Kramp-Karrenbauer die Fortsetzung Merkels mit anderen Mitteln sei.

Tödliche Weihnachten

Der Titel dieses Beitrags, der in diesen spannungsgeladenen Zeiten fast so klingt wie die reißerische Überschrift eines dieser vielen instrumentalisierungssüchtigen Blogger, von denen man sich nur immer wieder schärfstens distanzieren kann, ist tatsächlich der deutsche Titel eines hervorragend gemachten Action-Films mit der bezaubernden Geena Davis, den ich schon einige Male sah und der sicherlich in vielen Haushalten zur besinnlichen Weihnachtszeit über die Bildschirme flimmern wird … Obwohl, da dürfte gar nichts mehr flimmern – wegen der flimmerfreien, superscharfen und farbstarken HD-Wiedergabe auf dem neuen Fernseher mit der 4K Super Ultra HD-Technologie, die sich der normale Sofa- und Sesselbewohner, wenn er’s noch nicht hat, vielleicht noch rechtzeitig vor dem Fest zulegen wird …  4K Ultra HD ist ja schon besser, als mit eigenen Augen aus dem Fenster zu gucken oder auf’n Weihnachtsmarkt zu gehen, wa?
Wo war ich? Tödliche Weihnachten. Jedenfalls in dem besagten Film bzw. Thriller, da spielt die Geena Davis eine Doppelrolle als junge hübsche Kleinstadtmutti und Geheimagentin, die sich aufgrund einer Amnesie … aber gut, ich muss die Handlung hier nicht wiederkäuen. Was man googeln kann, muss man nicht mehr aufschreiben, geschweige denn erklären. Samuel L. Jackson spielt darin ebenfalls eine sympathische Rolle als alternder Privatdetektiv. Der Film wird jetzt zur Weihnachtszeit bestimmt mal wieder irgendwo gezeigt; schau ich mir dann bei Gelegenheit an … Damals als der Film gedreht wurde, waren ja Weihnachtsmarktanschläge noch so unwahrscheinlich wie ewa das „Ghosts of Mars“-Szenario von John Carpenter, und der Plot war auch sehr originell und gut pointiert – da wollte nämlich der US-Geheimdienst, CIA wohl, auch schon friedlichen bzw. in dem Fall unschuldigen Muslimen die Schuld an einem Anschlag zuschieben, indem man zuvor auf Eis gelegte Leichen von irgendwelchen Arabern am Ort des späteren Geschehens drapieren wollte. Aber kam ja alles ganz anders, glücklicherweise …

Ein anderer echt cooler und gut gemachter Weihnachtsfilm ist übrigens „Wild Christmas“ mit Ben Affleck und Gary Sinise. Handelt von einem … Ach, schon klar. Weihnachten muss man einfach lieben. Klingelingeling …

Münchhausen

Neulich unterhielt ich mich mit einem befreundeten Pyschiater aus meinem Block, der mir mit der gebotenen Vorsicht und Diskretion (der Mann hat schließlich Familie) von einer interessanten Ferndiagnose berichtete.  Da dies bekanntlich nicht mein Fachgebiet ist, hier nur in aller Kürze und in laienhafter Sprache wiedergegeben: Ihm  zufolge müsse man möglicherweise davon ausgehen, dass Frau Merkel am sogenannten „Münchhausen-Volksvertretersyndrom“ leidet, einer schweren psychischen Störung, die erst kürzlich u. a. in der einschlägigen US-Fachpresse beschrieben worden sei und einen relativ seltenen Subtyp des Münchhausen-Syndroms darstelle. Vielen ist ja das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom (Münchhausen-by-proxy-Syndrom) ein Begriff, ebenfalls eine Sonderform dieser psychischen Störung, die sich in der Regel darin äußert, dass weibliche Elternteile (auch als Mütter bezeichnet) ihren Schutzbefohlenen (z. B. Kindern) oder betreuten Personen  Verletzungen zufügen oder etwa bei Familienangehörigen oder Dritten schwere Erkrankungen auslösen oder vortäuschen, um auf diese Weise Aufmerksamkeit zu erhalten und die Rolle der treusorgenden Pflegerin zu übernehmen zu können. Ein solches Verhalten kann zuweilen bis zum (einzelfallartigen) Tod der Opfer führen.
Das spezielle Münchhausen-Volksvertretersyndrom äußere sich dementsprechend in einem extrem nationalmasochistischen bzw. dem Staatsvolk gegenüber aggressiven Verhalten, das letztlich bis zum Untergang der betreffenden Nation führen könne, so der besagte Psychiater, der in seiner Eigenschaft als Experte aus nachvollziehbaren Gründen jedoch bat, hier in diesem lediglich populärwissenschaftlich eingefärbten Blog nicht namentlich genannt zu werden …
Es handele sich möglicherweise um das häufigste nicht erkannte psychische Leiden deutscher und westeuropäischer Politikerinnen, das nur durch geschlossene Unterbringung der Patientinnen in einer geeigneten Institution zu therapieren sei, wenn es nicht bereits zu spät …

Almost Clean

DSCN2590_Space„Dann wäre ja alles in Ordnung. Da gäbe es nur noch eine Sache, die wir abklären müssten, bevor ich Ihre Bewerbung an den Rekrutierungsausschuss weiterreiche“, erklärte der Personalchef zum Abschluss meines Vorstellungsgesprächs. „Sind Sie clean? Wirklich clean?“
Ich stutzte einen Augenblick lang. Sollte das eine Fangfrage sein? „Clean? Natürlich nehme ich keine Drogen, was dachten Sie denn? Ich trinke auch nicht, also kaum, nur gelegentlich mal ein Bier zum Feierabend. Manchmal auch zwei oder einen Schnaps, aber das ist eher selten. Und Bier nur aus umweltfreundlichen Mehrwegflaschen.“
„Nein, nein“, winkte der Mann hinter seinem Schreibtisch ab. „Ihre Konsumgewohnheiten interessieren uns eher weniger. Das ist Ihre Privatsache. Immerhin leben wir in Berlin, nicht etwa im rückständigen Bayern. Da wollen wir auch nicht päpstlicher sein als der Papst …“ Er hüstelte verstohlen.
„Clean im sozialen Sinne, meine ich. Sagt man jetzt so. Also ob Sie in den sozialen Netzwerken, in Ihrem früheren Umfeld oder allgemein im Internet gewisse Spuren hinterlassen haben. Spuren, die Sie und damit uns als Ihren potenziellen Arbeitgeber in ein schlechtes Licht rücken könnten. Sie wissen doch sicher, was ich damit meine …“ Er ließ seinen Ausführungen eine bedeutungsschwere Pause folgen. Continue reading Almost Clean

Dream Flight

DSCN4066

Irgendetwas muss da gewesen sein, das mich aus dem Schlaf hochschrecken ließ. Reflexartig wischte ich mir ein paar Schweißtropfen von der Stirn und drehte das Lüftungsventil über meinem Kopf etwas weiter auf. Nein, ich hatte höchstens gedöst, nicht richtig geschlafen. Für ein erholsames Nickerchen waren mir die engen Flugzeugsitze sowieso immer zu unbequem. Aber irgendwas hatte ich doch geträumt, irgendwelchen Blödsinn. Was war das gleich? Hmm, es ging um etwas, das mein Vater mir noch hatte sagen wollen, bevor er damals … Wie eine verwehende Spur im Sand war da eine verlöschende Erinnerung in meinem Bewusstsein, doch das Ende des Traumfadens entglitt mir, sobald ich danach greifen wollte.

Das beruhigend summende, gelegentlich auf- und abschwellende Geräusch der leistungsstarken Triebwerke des Jumbos hatte eine einschläfernde Wirkung auf mich. Ich fühlte ich mich jetzt erst recht müde und zerschlagen. Wir waren früh gestartet, hatten pünktlich abgehoben, aber der Flug war zu früh für mich. Irgendwie ist es immer zu früh. „War da was?“, warf ich meinem korpulenten Sitznachbarn auf der linken Seite fragend zu, der einen der von vielen begehrten Fensterplätze bekommen hatte, von denen man direkt auf die Tragflächen schauen kann. Ich halte mich von Fensterplätzen fern, soweit es geht. Zu viel schädliche UV-Strahlung in großer Flughöhe. Mein Sitznachbar, ein feister Business- oder Vertriebstyp, würdigte mich keiner Antwort, sondern starrte nur wie gebannt durch das rundliche Polycarbonatfenster nach draußen. Abgesehen von der niedrig stehenden Wolkendecke sah man ab der Spitze der Tragflächen bis zum Horizont praktisch nichts. Auf den Tragflächen glaubte ich eine dünne Eisschicht zu erkennen. Nichts, was Anlass zur Sorge geben müsste. „Kann ich bitte nen Tomatensaft bekommen?“, wandte ich mich an die  vorbeihuschende schwarzhaarige Flugbegleiterin. Keine Antwort. Sie hatte es wohl eilig gehabt oder mich gar nicht gehört. Wortlos verschwand sie hinter dem Vorhang in der ersten Klasse.
Continue reading Dream Flight

Also, äh, klingt vielleicht etwas seltsam …

… aber egal. Neulich schlenderte ich doch mal wieder über den Alexanderplatz – muss ich jetzt mal kurz erzählen, bevor es mit den wichtigen Themen unserer Zeit weitergeht. Jedenfalls dort, direkt auf dem Platz steht seit kurzem ein Container mit einer eigenen Polizeiwache. Ja, haben sie da eingerichtet, damit der Anfahrtsweg nicht so weit ist. Die haben ja immer gut zu tun in ihrem Revier. Vielleicht sollten die Polizei-Homies da auch mal rappen, so wie neulich in dem supercoolen Toleristen-Video der Berliner Polizei, oder sie könnten unter der Weltzeituhr ihre Namen und Dienstnummern tanzen. Hilft vielleicht. Es beruhigt Mensch und Tier, und gesund ist es auch. Das aber nur am Rande erwähnt …
Continue reading Also, äh, klingt vielleicht etwas seltsam …

Zum globalen Migrationspakt …

Aus Michael Klonovskys Diarium (7.11.2018) treffenderweise zitiert: …
Am Beispiel des globalen Migrationspaktes, in dem sich eine absonderliche Allianz aus sozialistischen Traumtänzern und globalistischen Absahnern zusammenfindet, kann man sehr schön die Macht und segensreiche Wirkung der sogenannten alternativen Medien inmitten ihrer alternativlosen älteren Geschwister studieren, denn nur diesen ist es zu verdanken, dass der Inhalt des “Global Compact” überhaupt die Öffentlichkeit erreicht hat. Wer sich informieren möchte, dem empfehle ich die Lektüre der sehr kundigen Darlegungen von Alexander Wendt (hier), Dushan Wegner (hier), Vera Lengsfeld (hier), der Neuen Zürcher Zeitung (hier) und von Markus Vahlefeld (hier). Natürlich hat die Gegenseite mobil gemacht, man versucht, die Kritiker des “Global Compact” als rechtsrassistischewiggestrigdumpfbraune Verschwörungstheoretiker zu denunzieren und die Auswirkungen des Papiers zu verniedlichen – wer sich amüsieren will, studiere die offizielle Auskunft der CDU (hier), die nicht einmal mehr dort geglaubt wird –, doch das Dementi verrät die Ertappten, die Medienfront wird von Desertionen erschüttert, und Teile der Union und die FDP wollen morgen die Zustimmung verweigern bzw. an Bedingungen knüpfen, sofern man die Tolldreisten nicht über Nacht noch auf Linie gebracht haben wird; wäre ja nicht das erstemal.

Zum vollständigen Beitrag hier entlang:
https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/987-7-november-2018