Zur Frage des Schneekugel-Doodles

Schneekugel

Hatte dieses heutige Google Doodle, diese halbierte Schneekugel, nicht auch eine tiefere Bedeutung, die sich dem normalen Suchmaschinennutzer vielleicht nicht auf den ersten Blick erschließt? Ich denke da jedenfalls schon eine geraume Weile (natürlich wie immer vergeblich) drüber nach. Was bezweckt Google überhaupt mit derartigen Gimmicks, die zu bestimmten Anlässen geschaltet werden? Schnöde Profitgier kann es wohl nicht sein oder? Mal abgesehen davon, dass gar kein Schnee liegt oder fällt, diese künstliche Schneekugel ganz und gar bezaubernd und entzückend ist, möglicherweise auch Erinnerungen an eure Kindheit und den Kinderladen wachgerufen werden, wo der Onkel Hans oder Fritz vielleicht mit euch gespielt hat, der dann solche Schneekugeln oder auch Schokoladenkäfer verschenkt hat, oder dass die noch klügeren Kinder unter Umständen auch Assoziationen zu „Citizen Kane“ herstellen könnten etc. pp., jetzt mal abgesehen von all dem belastenden Erinnerungsmüll – steckt da vielleicht doch ein tieferer Sinn drin? Eine hypnotische Wirkung durch die Dynamik der kreisenden Schlittschuhläufer oder die permanent schwebenden Schneeflocken? Hattet Ihr nicht mal Kopfschmerzen oder wurde euch schwindlig, woraufhin Ihr an einem unbekannten Ort aufgewacht seid, nachdem Ihr auf solch ein tolles bewegtes Logo gestarrt habt? Nur mal als Denkanstoß, Leute.
Oder wirklich nur ein nettes Gimmick, ein Doodle von Google eben, das schlichte Gemüter erfreut und kalte Herzen erweicht? Wäre das nicht allzu banal, Freunde?

Die gute Kugel, die von Google
bringt Spaß und Freud in jedes Heim,
doch Weihnacht ist ne echte Pein.
Ist hart, in Schland zu überwintern,
so schieß die Kugel in den Hintern
dem ungebet’nen Gast im Dunkeln,
schön still ist’s jetzt, so ist gut munkeln.

Und sonst so? Alles gut? Hier auch. Klar, muss ja.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Notizen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.